Burgruine Schaunberg in Oberösterreich

Die Burgruine Schaunberg, in manchen literarischen Aufzeichnungen auch Schaunburg bzw. Schaumburg genannt, liegt in der Gemeinde Hartkirchen, nahe Eferding in Oberösterreich.

zur Geschichte:

Heinrich von Schaunberg ließ 1161 diese Höhenburg erbauen.

Von 1380 bis 1383 wurde die Burg während der "Schaunberger Fehde" von den Habsburgern 3 Jahre lang erfolglos belagert.

1559 starben die Schaunberger aus, ab der Zeit residierten Ihre Erben, die Starhemberger dort. Nachdem die Familie im 18. Jhdt. ins Schloß Eferding übersiedelte, verfiel die Burg.

Foto: meiHomat.at - Team

 

Mit einer Fläche von über 17.000 m2, war die Burganlage die Größte Oberösterreichs.

Die Hauptburg wurde von einer Ringmauer umgeben, in dieser befinden sich Überreste des Bergfried, der mit seinen bis zu 3,5m dicken Mauern und 32m Höhe bestimmt der mächtigste Bergfried Österreichs ist.

Zum Schutz der Burg waren 4 Gräben und zwei Zugbrücken angelegt.

 

Die Vorburg mit Torbau, das Tor zur Hauptburg, die Kapelle und der Bergfried sind erhalten, weiters sind noch das repräsentative Herrenhaus (PALAS), die Burgkapelle und einige Nebengebäude heute noch begehbar.

Der Bergfried wurde durch eine neu angelegt Eisentreppe erschlossen und kann somit, gut abgesichert, bis oben hin bestiegen werden, man hat eine gewaltigen Fernsicht über das Eferdingerland von dort oben.

 

 

zum Vergrößern Bilder anklicken

Links Oben, ein Foto von 1966, welches das Herrenhaus (PALAS) zeigt.

Die restlichen Bilder wurden 2009 aufgenommen

Bild: Archiv - Roland Bartl
alle Fotos: meiHoamat.at - Team